Ausstellungsarchiv

 2017   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005   2004   2003   2002 

Datum Künstler Ausstellung www
14.12.2007  Künstlerfest  Jeder ist ein Künstler   
Hallo, Freunde der Plattform 3/3
im Fallenbrunnen in Friedrichshafen

Erinnert Ihr Euch, obiges Bild und viele andere entstanden im letzten Jahr bei unserem Künstlerfest im Dezember.
Und…weil es so schön war, möchten wir das in diesem Jahr wiederholen.

Und zwar: am Freitag, den 14. Dezember 2007 ab 18 Uhr

Angesprochen sind Künstler, Künstlerfreunde, frühere und zukünftige Aussteller, Kunstfreunde, Presseleute, kurz gesagt: Freunde der Plattform 3/3.
Getränke werden zum Selbstkostenpreis abgegeben.

Etwas Leckeres zum Essen soll jeder mitbringen. Bitte an Teller und Bestecke denken. Im letzten Jahr hatten wir ein schönes Buffet. Ich hoffe, und habe eigentlich auch schon Zusagen, dass die obigen Künstler uns wieder unterhalten. Wer Lust hat kann gerne etwas Eigenes zur Unterhaltung einbringen. Ein paar Kunstwerke im Raum wären auch schön.

Der Raum ist ab 17 Uhr geöffnet. Ich würde mich über eine kurze Rückmeldung freuen. Unter E-Mail Erika.Lohner@t-online.de oder Tel.: 07541/42416.

Herzliche Grüße
Erika Lohner für das Plattform-Team 
Datum Künstler Ausstellung www
23.11.2007  Marita Hornberger  Dies ist nicht die Wirklichkeit   
Hornberger
Marita
Bischof-Gebhard-Staße 30
88696 Owingen
07551/9471677
engel-horn@t-online.de



Biografie

1946 in Tübingen geboren

1965 –1970 Romanistik- und Sportstudium in Tübingen

1989 – 1992 Studium für Bildende Kunst in Stuttgart

1993 Studienaufenthalt in Wien in der Malklasse Attersee

bis 2006 Kunsterzieherin an einem Gymnasium in Stuttgart

seit 2007 freischaffend mit Wohnsitz in Owingen bei Überlingen









Gedanken zu meiner Malerei

„Wenn nur jemand anders das malen könnte, was ich sehe, dann könnte ich endgültig mit dem Malen aufhören.“
So drückte es Alberto Giacometti Anfang der 60er Jahre des 20. Jahrhunderts aus.

Und dies ist das Dilemma vor dem man immer steht. Dinge zu sehen, die vielleicht so gar nicht da sind, die allein durch das Bannen auf das Maltuch entstehen. Wie kann man in dieser Bilderflut überleben? Wovon kann Malerei erzählen? Sie hilft auszuwählen. Die Bilder, die unter die Haut gehen, freizulegen. Dabei ist Genauigkeit ohne wirklichen Sinn. Die Dinge werden nicht klarer. Im Gegenteil. Sie verschwinden dahinter.

So entstehen Arbeiten, die ihren Ursprung in einem realen Augenblick haben und die durch den Malprozess die ihnen anhaftende Wirklichkeit verlieren, eine neue schaffen und durch den Beschauer noch mal zu etwas ganz anderem werden.

Was bleibt ist ein Abbild und ist doch ein Bild 
Datum Künstler Ausstellung www
07.09.2007  wiebke Günther/Daniela Jage     
Wiebke Günther
Erich-Fischer-Str. 5 a
78333 Stockach
Telefon: 07771- 6998
E-mail: guenther-wiebke@web.de



Geboren 1952 in Itzehoe Schleswig-Holstein

Umzug an den Bodensee 1986
Besuch einer privaten Kunstakademie 1998 – 2002

Beteiligung an Werkausstellungen 1998 – 2002

Werkausstellung Winkelstüble Wahlwies 2003

Ausstellung „Der Weg ist das Ziel“ Praxis Logopädie R’zell 2004

Eröffnung 2005 mit Daniela Jage
Ateliergemeinschaft<
Seestr. 4, 78333 Stockach-Espasingen


Gemeinschaftsausstellung „Drei Frauen“ 2005
Montfort-Galerie Kippenhausen


Gemeinschaftsausstellung „Rückblicke-Einblicke“ 2006
Junge Galerie Gailingen


Dauerausstellung / Leihgabe „Haus am See“ Gemeinde Horn Frühjahr 2007



Daniela Jage


Geboren am: 14.11.1966 in Lutherstadt Wittenberg

1997-1998 Jugendkunstschule Meersburg
Freie Malerei bei Dozentin Susanne Kiebler

1998-2003 Besuch einer privaten Kunstakademie
Teilnahme an Gemeinschaftsausstellungen

Teilnahme an der Ausstellung „Barock und Installation“ im Oktober 2002 in Meersburg

Ausstellung „Farbe, Fläche und Bewegung“ Kanzlei
‚Am Schlossgarten’ in Friedrichshafen März 2003

Gemeinschaftsausstellung „Vergrößerung“ in der Volksbank Meersburg April 2003

Einzelausstellung November 2003- Februar 2004 Ministerium für Wirtschaft und Arbeit Magdeburg

Ausstellung Ma.Da.Ma. im Schloss Maurach (Birnau) September 2004

Einzelausstellung „Blickpunkte“ in der Montfort Galerie Kippenhausen September 2005

Ausstellung Rückblicke- Einblicke in der Jungen Galerie im Jugendwerk Gailingen April 2006

Ausstellung „Tor“ in der Kunsthalle Kleinschönach im Rahmen der Weihnachtsausstellung Dezember 2006

Dauerausstellung / Leihgabe „Haus am See“ Gemeinde Horn Frühjahr 2007

Beteiligung an den Kulturtagen Hohenfels Juli 2007

Ateliergemeinschaft 5266 Seestraße 4 78333 Espasingen
Daniela Jage Wiebke Günther
Weidenäcker 4 Erich-Fischer-Straße 5a
78355 Hohenfels 78333 Wahlwies
Tel.07557/820347 Tel. 07771 / 6998
jage@vitalogie-lenz.de guenther-wiebke@web.de 
Datum Künstler Ausstellung www
27.07.2007  Bernadette Nagel  House - Home ?   
Freie Mitarbeit: Fuchs-Werbung, Salem

Kunst am Bau: Kindergarten St. Agnes, Friedrichshafen

Preise: „Für Sie“
„Zuhause Wohnen“
Prämierung eines Kartenentwurfs in den USA

Ausstellungen: Denzlingen (Freiburg)
Kornhaus, Staufen
„Kunst in der Schreinerei“, Owingen
Galerie Heike Schuhmacher, Überlingen
„Wellness-Park“, Nussdorf
Plattform 3/3, (Frauenkulturtage), Friedrichshafen
Buchhandlung „Libra“, Uhldingen-Mühlhofen
Buchhandlung „Friedlein“, Überlingen
Ristorante Arena, Überlingen (anlässlich des Wort-Menüs)
Kursaal Überlingen (Möbelmesse)
Firma Siebarta, Deisendorf
Bischofschloss, Markdorf

House – Home ?

Viele Zeitungs- und Medienberichte über Gewalt, Missbrauch und Mord lösten diese Bilderserie aus. Angeblich wurde davon in Mietshäusern und Nachbarschaft nichts bemerkt .
Was passiert in Wohnungen, Häusern, Dörfern, bzw. Stadtteilen hinter vier Wänden?
Wie leben wir im Umgang mit unseren Mitmenschen?
Warum ist nach dem Entdecken von Gewalt im heimischen Bereich immer so großes Erstaunen?
Ich gehe mit den Bildern der Frage nach:
Ist Wohnraum auch Heim, Ort der Geborgenheit und des sich aufgehoben Fühlens, oder lauert gerade hier Gefahr und seelischer Terror, bzw. Einsamkeit?
Aber es gibt auch Heime überschäumenden Glücks, der Harmonie und Freude, des sich Wohlfühlens und Geborgenseins.
Auf diesem malerischen Weg tauchte auf einem der Bilder ein kleines Nest auf als Symbol für das Heim. In Folge entstanden dann Nestvarianten. „Sich ein Nest bauen“ steht auch für häusliches Wohlgefühl. Was aber, wenn ein Nest zum Beispiel aus Dornen gebaut wurde?
Was also bedeutet der Schonraum der eigenen vier Wände, ist er auch Schonraum der Seele, Wohlfühlbereich, Heimat? 
Datum Künstler Ausstellung www
06.07.2007  Norbert Neon  Friedrichshafens Marilyn Monroe Smooth Vinyl Walk   
NORBERT NEON
*Fotografie*Malerei*Xerox*Objekte*Installation*


Studium der freien Malerei an der FKS Stuttgart u.a. bei
Sigi Müller de Freitas, Stahldesign/Schweißtechnik bei Klaus Wagner
Video-Schnitt bei Hans-J. Haag, Fotografie u.a. bei Barbara Fromberger

Fotograf und Autor u.a. für Zeitgeist-Magazine (Prinz etc),
3 'Goldene Schallplatten'
bis 1997 Ateliergemeinschaft Esslingen u.a. mit Karl Duschek
bis 2002 Atelier in Stuttgart, seit 1995 Einzelatelier in der Gascogne / Südfrankreich
seit April 2000 auch am Bodensee



>Ausstellungen (Auswahl)
Kunstfreitag Juli 07 (E) Plattform 3/3 FN, Installation Marilyn Monroe
9. Dez - 30. April 07 (E) Hotel Mercure Halm Konstanz, "Vergängliche Lieben"
5. Aug-6.Aug 06 (E) RAK Raum für aktuelle Kunst Frickingen, Installation
28.Juli -17. Sep 06 (G) Rathaus KN-Dingelsdorf, Gastkünstler der '10 Dingelsdorfer' , "Vergängliche Lieben" Fotografien 50 x 75 cm
19.Mai - 8.Juli 06 (G) Galerie Klaus Braun Stuttgart, "Querpass", Wandobjekt
23. April -5. Juni '05 (G) Kunstfreunde Rickertsweiler, "Rickertsweiler Frühling",
6 eingeladene Künstler,
"Der Hirsch röhrt, der Berg ruft..." Installation
4.März - 17.April '05(E) Einzelausstellung Städt. Museum + Galerie Stadt Engen
"Mein Jahr mit Marilyn" 367 Collagen, 734 Polaroids, Installation
12.Dez - 30. Jan '05(G) Gastkünstler der Stadt Überlingen in der Städt. Galerie
Fauler Pelz. "Fontaine de Vaucluse" Malerei in Öl 132 x 182 cm
4. Dez - 30. Jan '05 (G) Kunstverein KN, jurierte Ausstellung "Zwei" Fotocollage
27.Jun - 25.Sep '04 (E) Galerie im Tafelhaus Villingen "Vergängliche Lieben" Fotos
Februar 2004 (E) Kavalierhaus Langenargen "Vergängliche Lieben" Fotografie 
Datum Künstler Ausstellung www
25.05.2007  LuuBooks  Künstlerbücher-Eine Welt für sich  www.LuuBooks.de 
Was ist ein Künstlerbuch?

Künstlerbücher werden in der Regel von den Künstlern selbst oder von darauf spezialisierten Kleinverlagen herausgegeben.

Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts beginnen die Künstler der verschiedenen Kunstströmungen mit dem Medium Buch zu experimentieren. Sie entziehen dem Buch den Informationsgehalt und berauben es somit seiner Funktion. Das Künstlerbuch berichtet nicht mehr über Kunst, sondern wird selbst zum künstlerischen Ausdrucksmittel.

Egal, ob in kleiner nummerierter Auflage oder als Industrieprodukt in großer Serie entstehen Konzeptbücher, Objektbücher, Collagen, Leporellos, Schriftrollen, Hefte, Loseblattsammlungen, intermediale Schachteln, Multiples, Objekte aus verschiedensten Materialien oder was auch immer der Künstler als Buch definieren will. Die Form des Kodex als traditionelle Erscheinungsform des Buches, wird von den Künstlern dabei variiert oder in Frage gestellt.

Gerade die vielfältigen Möglichkeiten, in denen ein Buch erscheinen kann, sowie das Interaktive, also das in die Hand nehmen und Blättern, lassen den Umgang mit Künstlerbüchern zur intensiven Erfahrung werden 
Datum Künstler Ausstellung www
04.05.2007  Krista Schmid-Siegelin  30 Jahre Malerei   
Kurz-Vita
Jahrgang 42
Ehem. Sudetenland

Abi 1961
in Mühlacker

72/73 Freie Kunstschule Stuttgart (G. Neisser)

73 Sommerakademie Salzburg

73-78 Kunstakademie Stuttgart
Studium der Malerei (E.Mansen) und
Kunstgeschichte (Fegers, Sumowski)

79-05 Kunsterzieherin am Hans-Grüninger-
Gymnasium in Markgröningen

Einzel- und Gruppenausstellungen Reutlingen, Stgt. Neugereuth Gesamtschule) Ludwigsburg (Landratsamt) Salem (Prinz-Max) 
Datum Künstler Ausstellung www
20.04.2007  Manfred Zacher  Struktur und Linie   
Struktur und Linie
Manfred Zacher zeigt Werkquerschnitt und neue Bilder.
Mit Motiven seines Heimatraumes in Aquarell und Öl hat der engagierte und produktive
Autodidakt aus Tettnang- Bleichnau begonnen sich mit Fragen der Kunst auseinander zu setzen


Seither sind einige Jahrevergangen, viele Bilder und Plastiken sind entstanden.
Das Erscheinungsbild seiner Werke hat sich jedoch grundlegend gewandelt.
In einer umfassenden Ausstellung in der Galerie Plaffform 3/3 in
Friedrichshafen bietet der Gestalter einen Enblick in seinen gegenwärtigen
Schaffensstand.
Dazu dokumentieren ausgewählte Werke einzelne Stationen einer
Entwicklung bei der es dem Freischaffenden gelungen ist einen
eigenständige kunstorientierten Weg zu gehen. Der engagierte Gestalter
fand immer wieder Gelegenheit eine eigene Position zu entwickeln und im
Sinne seiner eigenen Intentionen zu entfalten.
In der gegenwärtigen Schaffensphase entsteht freie Malerei, die sich an der
Thematik Struktur und Linie orientiert. Sie entfaltet sich im Spannungsfeld
zwischen dynamischer Aktion und kontrolliert linearer Strenge. 
 
Datum Künstler Ausstellung www
06.04.2007  Markus Meyer  Spannung in Form  www.Kunscht.de 
: Markus Meyer ist Sammler :
Altmetalle, Brennschneideteile, Räderschrott, mechanische
Trümmerteile , funktionslos Gewordenes, Schweres und Fragiles
sind die Rohstoffe seiner künstlerischen Arbeit.
Das Sichtbarmachen von Verwandlungsprozessen am Material ,
die Entdeckung des Formwillens von Material
das Setzen von Schnitten in Materialien
ist ihm Antrieb für künstlerisches Tun.. 
Datum Künstler Ausstellung www
12.01.2007  Carmen Stallbaumer  „Rhythmus – zwischen Schatten und Licht“  www.carmen-stallbaumer.com 
www.carmen-stallbaumer.com

1966 in Herrenberg geboren
1986-89 Studium an der FKH (Prof. Bunsen, Prof. Bathelt)
Meisterkurse bei Oskar Koller (Bern)
Radierung bei Roland Benz

Zitat Prof. Bathelt: „… Sie ist ein überbordendes Talent, das alles zu Form und Farbe bringen kann, was es will und das in der Begegnung mit sich selbst und mit wachsendem Zutrauen zu seinen unerschöpflichen Möglichkeiten davor steht: wichtig, ja unverzichtbar zu werden.“

Carmen Stallbaumer ist in Kunst- und Designkreisen ein Begriff.
Ihre Bilder und Objekte waren in Galerien in Deutschland, der Schweiz und Belgien zu sehen.
Im Design arbeitet sie für renommierte Firmen wie Ligne Roset, JAB Anstoetz, Schönbuch, Designercarpets und Rolf Benz und die von ihr entworfenen Möbel, Teppiche, Stoffe und Accessoires werden von Moskau über Mailand bis Miami mit großem Erfolg verkauft. 2004 erhielt sie den internationalen Designpreis „Silberner Focus“.
Die Lehrtätigkeit umfasst Seminare und Workshops für Kunst und Design, sowie Projekte mit lernbehinderten Kindern.
Seit zwei Jahren arbeitet sie mit der Choreografin Monika Heber-Knobloch zusammen und gestaltet Bühnenbilder für zeitgenössischen Tanz.

Aktuelles:

Einzelausstellungen seit 2004 (Auswahl)

2004 Galerie MB ART, Stuttgart, „Weisheit, Wahrheit und Lebendigkeit“
Schweizer Wohnen, Pforzheim
2005 Galerie Blaues Haus, Böblingen, „Rhythmus – zwischen Schatten und Licht“
2006 Galerie Blaues Haus, Böblingen, „Unter aller Augen“
Galerie b6, Hollfeld, „Erdgeflecht“
2007 Plattform 3/3 Friedrichshafen, im Rahmen des Kunstfreitags
Galerie der Stadt Herrenberg
Künstlergilde Buslat, Knittlingen
Galerie Walz, Budapest

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

2005 Künstlergilde Buslat, „Deutsche Kunst von den 50er Jahren bis heute“
Künstlergilde Buslat, „Bilder – aus der Spannung eines freien Dialogs“
Rathaus Böblingen, „Kommunikation & Integration“
Künstlergilde Buslat, „Postspektive“
2006 Galerie Blaues Haus, „Kommunikation & Integration“
Stuttgarter Künstlerbund, Stuttgart
KSK Böblingen, „Kunst bei uns“

Projekte / Aktionen

2006 Januar – Dezember, zusammen mit dem schwer körperbehinderten Künstler Friedrich Zirm (Handicap-Kunstpreis) wöchentlich stattfindender Workshop für lernbehinderte Schüler der Pestalozzischule Böblingen: Malerei, Foto, Film, Installationen

2006 Stadtkirche Böblingen, monumentale Gemälde zu Orgelmusik (im Rahmen der Orgeltage), Bühnenbild und Kostümentwürfe Choreografin: Moni Heber-Knobloch

Beginn der Zusammenarbeit mit dem DSV Kunstkontor, Filialausstattung der KSK Holzgerlingen

2007 März/April Bühnenbild und Kostümentwürfe für Tanzwerkstatt Böblingen/Sindelfingen