Geschichte - Entstehung der Plattform 3/3

- Ausstellungsraum der Stadt Friedrichshafen -

Vor 10 Jahren trugen Künstler an die Stadt den Wunsch heran, für Ausstellungen geeignete Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen. Nach einigen Gesprächen wurde im Fallenbrunnen ein geeigneter Raum gefunden, den eine Reihe von Künstlern in Eigenarbeit renovierte und als Ausstellungsraum einrichtete.

Der Name Plattform steht für die Konzeption: eine Plattform zu bieten für die verschiedensten Sparten der Kunst, ein Motto, das sich inzwischen sehr bewährt hat.

Das Engagement für das Projekt hat Früchte getragen, denn die Plattform 3/3 konnte sich seit der ersten Ausstellung im Januar 2001 sehr schnell zu einem starken Anziehungspunkt für Kunstinteressierte verschiedenster Stilrichtungen und Techniken entwickeln.
Inzwischen ist diese Galerie fest im Kunstbild der Stadt integriert, beteiligt sich im Verbund mit den anderen Galerien beim zweimal im Jahr stattfindenden Kunstfreitag und hat bei Kunstinteressierten einen Namen.

Nach 10 Jahren Ausstellungsbetrieb und etwa 100 Ausstellungen wird die Plattform 3/3 im Fallenbrunnen 3/3 geschlossen. Die Gebäude werden von der Stadt für andere Zwecke umgebaut.

Es wurde ein neuer Raum gefunden, im Kulturhaus Caserne, Fallenbrunnen 17, Eingang beim Restaurant.

Dieser Raum ist kleiner, 100 qm, von der örtlichen Anbindung aber sicher besser. Kino, Theater, Atrium und Disco befinden sich in diesem Gebäude.ca. 45 laufende Meter stehen für die Hängung zur Verfügung.

Nachdem die Gründer der Plattform 3/3: Brigitte Messmer, Andreas Knapp, Stefan Söll und Bernd Vayu Roesner sich aus persönlichen bzw. zeitlichen Gründen zurückgezogen haben, liegt die alleinige Zuständigkeit bei Erika Lohner, selbst Künstlerin und ehrenamtlich für diese Arbeit tätig.

Der neue Raum wurde mit geringen Mitteln, in Eigenarbeit in Zusammenarbeit mit Andreas Knapp und einigen Helfern zu einer sehr attraktiven Galerie. Da die finanziellen Mittel der Stadt bei Weitem nicht ausreichten, diesen Raum in den jetzigen Zustand zu bringen, wurden einige Sponsoren gefunden, ein großer Teil der Finanzierung wurde von Andreas Knapp und Erika Lohner selbst eingebracht.

Die neue Plattform 3/3 steht nun vor allen Dingen erfahrenen Künstlern aus der Region für Ausstellungen zur Verfügung. Da dieser Raum von der Stadt unterstützt wird, fallen für den ausstellenden Künstler nur geringe Kosten an. Außerdem möchte Erika Lohner einmal im Monat einen Treff für kreative und an Kunst interessierte Menschen für einen Gedankenaustausch nicht nur über Kunst einführen.

Ansprechpartnerin für Ausstellungen ist Erika Lohner, Telefon 07541/42416
E-Mail: erika.lohner@t-online.de.

Vernissagen finden immer am Freitag, 19 Uhr statt. Die Ausstellung ist dann für 2 Wochen jeweils Fr./Sa./So.von 13 - 18 Uhr geöffnet und muss vom ausstellenden Künstler selbst betreut werden.